Suche
Gesundheit essen.
Genuss leben.
Gewissen haben.
Suche Menü

Rührei ohne Ei

DSC_0393

Tofu-Rührei

Am Wochenende, besonders wenn ich am Abend vorher Tanzen war und etwas später aus den Federn komme, brauche ich etwas Deftiges. Also muss ein englisches Frühstück her. Dafür wird eine Dose Baked Beans aufgemacht, Tomaten halbiert und in der Pfanne mit etwas Öl angebraten, dazu Pilze, Toast mit Alsan und einer Prise Salz drauf – und natürlich Rührei, ganz ohne Ei!

Zutaten
200 g Tofu
1 EL Öl (Erdnuss-, Raps- oder Olivenöl)
1 bis 2 EL Mandel- oder Cashewmus
1/2 TL Kurkuma
Wasser
Salz, Pfeffer und Kala Namak (ein indisches Schwarzsalz, das einen schwefeligen Geschmack besitzt und so den typischen Eigeschmack imitiert; gibts im Internet oder im Bio-Laden)
frische Kräuter nach Belieben

So geht’s
1. Den Tofu mit den Händen in einer Schüssel zerbröseln, ruhig sehr klein, und in einer Pfanne mit dem Öl anbraten.
2. Nussmus und Kurkuma hinzugeben und etwas Wasser hinzufügen, bis der Tofu schön saftig aussieht.
3. Mit Salz und Pfeffer würzen und eine Prise Kala Namak dazu geben. Beim ersten Mal habe ich zuviel verwendet, also lieber zunächst vorsichtig experimentieren.
4. Nach Belieben nach dem Anrichten mit Kräutern bestreuen (Petersilie oder Schnittlauch passt gut). Auch kannst du in der Pfanne bereits Champignons oder Tomaten mitbraten. Oder zunächst etwas Räucherofu in kleinen Würfeln scharf anbraten, bevor der Tofu dazu kommt. Was schmeckt dir am besten?

Tipp: Im Restaurant hat mir das Tofu-Rührei bislang nicht gut geschmeckt – jedenfalls nicht einfach so, ohne andere Beilagen. Es war mir immer zu trocken. Daher achte ich darauf, es schön saftig zu machen und nicht zu lange zu brutzeln. Und mit den Bohnen zusammen ist es dann richtig lecker!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.