Suche
Gesundheit essen.
Genuss leben.
Gewissen haben.
Suche Menü

Im Check: vegane Magazine

DSC_1470

Wie krass, noch vor einem Jahr gab es nur ein veganes Magazin auf dem Markt, „Kochen ohne Knochen„, das bereits in der 15 Ausgabe erschienen und nur in ausgewählten Zeitschriftenläden zu finden ist. Also ich nun gestöbert habe, fielen mir all diese Hefte in die Hand. Zeit also, einmal genauer hinzuschauen. Hier kommt mein Magazin-Check:

das vegan magazin – konsequent leben

DSC_1471Die wohl auffälligste und spektakulärste Neuheit ist „das vegan magazin„: ein Standard-Format, ein Promi-Cover, eine hochwertige Aufmachung. April/Mai ist die erste Ausgabe. Hinter dem Projekt steht Christian Vagedes, der bereits das Buch „veg up: die veganisierung der welt“ veröffentlicht hat, in Kooperation mit „vegane gesellschaft deutschland e.v.“. Und wie diese, hat auch Vagedes sich für konsequente Kleinschreibung im Magazin entschieden, die so bezeichnete „zukunftsschreibung“.

„Konsequent leben“ ist eine Erfolgsformel für Zufriedenheit, schreibt der Herausgeber. Er möchte die momentane Aufbruchstimmung aufgreifen und mit seinem Heft inspirieren. So kommen viele unterschiedliche Menschen zu Wort, die sich für einen veganen Lebensweg entschieden haben. Es gibt harte Fakten, vegane Produkt-News, ein paar Rezepte, Kosmetik, Mode, ein Artikel über Bienen, Tiergeschichten, die ans Herz gehen, sowie Ergebnisse aus der Wissenschaft.

Insgesamt ist das Layout eher sachlich, klar und männlich, was ich gut finde. Bis auf kleine Schwächen im Layout wirkt es sehr professionell, auch die Bilder sind sehr ansprechend. Das Konzept ist gut durchdacht und wirkt sehr aufgeräumt. Es stecken zahlreiche wichtige Informationen im Heft. Da Konsequenz das Schlagwort ist, wird auch diese Meinung vertreten.“Ein bisschen vegan“ ist nicht das Ziel vom vegan magazin. Mein Fazit: ein ganz großer Wurf für die vegane Szene in der Medienwelt. 5 von 5 Punkten

Preis: 3,50 Euro
2. Ausgabe: ab 16.06.14 im Handel

vegan & bio – das neue Magazin von Schrot&Korn

DSC_1473Klein aber innen ganz groß, so präsentiert sich das Heft von Schrot&Korn-Essenzen. „vegan & bio“  halte ich bereits in der zweiten Ausgabe in der Hand, zwei weitere sollen in diesem Jahr noch folgen. Das Layout ist frisch, professionell, hier und da verspielt aber trendy, eher weiblich und es gibt viele Extrakästen, Tipps und nette Details – eben viel zu entdecken.

Der Inhalt ist unterteilt in Rezepte, Wissen und Leben. Gestarten wird mit veganen News, dann folgt ein Artikel über die weite Vegan-Welt. Weiter geht es mit einer Rezeptstrecke, einem Beitrag zum Abnehmen, zum veganen Sportreiben, einem Artikel über vegane Buddys, einer Kolumne, Rezepten mit Tofu, Küchentipps, warum bio?, Vitamin D, veganen Lebensmitteln, saisonalem Kochen, einem Artikel über Tierversuche sowie veganer Kosmetik, Medien-Tipps und noch einmal mit Rezepten.

Insgesamt ist der Fokus mehr aufs Kochen gelegt. Das Format ist handlich und passt in jede Tasche. Ich bin ganz verliebt in das kleine Ding und schon sehr gespannt auf die kommende Ausgabe. Mein Fazit: Ein Muss für vegane Küchen-Feen. 5 von 5 Punkten

Preis: 3,50 Euro

VeganLive – ein bißchen Vegan für ALLE

DSC_1475Erst einmal: ich habe großen Respekt davor, ein veganes Magazin-Projekt zu starten. Ich selbst war lange Jahre Magazin-Redakteurin, habe mehrere Magazine mit entwickelt und weiß, was es heißt, auf dem Markt bestehen zu müssen. Undogmatisch und frei von Vorurteile, so sieht sich „VeganLive„. Auch hier ist bereits die zweite Ausgabe erschienen. Dahinter stecken Jennifer und Susanne, die nicht nur die Redaktion bilden, sondern auch für die Gestaltung des Heftes verantwortlich sind.

Leider ist die Optik des Magazines nicht gelungen. Das Cover spricht weder vom Foto, noch von der Aufmachung an. Die Schriftauswahl und das Gesamtlayout wirken wenig professionell und nicht leserfreundlich. Die Themenauswahl ist zum Teil nicht spitz genug, zum Beispiel „Make-up: Wie trage ich es richtig auf?“. Viele Artikel wirken wie redaktionelle Anzeigen, da am Ende ein Produkt-Tipp folgt. Die Mischung der Themen ist bunt, mir aber zu bunt. Hits für Kids, der e-Golf, Yoga, Wasser, Guerilla Gardening, Gummibärchen selbst machen, Grüntee, der NABU e.V. und natürlich Rezepte. Mein Fazit: Themen und Layout zu bunt und unübersichtlich. 2 von 5 Punkten

Preis: 3,95 Euro
Nächste Ausgabe: 19.07.14

Leckere vegane Rezepte – Rezepte gesund & lecker

DSC_1472Vegane Ernährung muss nicht langweilig und fad sein. Beweis soll dieses Magazin sein. Der Inhalt wird auf Recycling-Papier gedruckt, trotzdem kommen die großen Bilder gut zur Wirkung. Los geht es mit Snacks, dann folgen die Hauptgerichte, Brot und zum Schluss Desserts. Das Layout ist insgesamt ansprechend, die Fotos sind manchmal etwas zu groß gezogen.

Selbstgemachte Tortilla-Chips, Ingwerkekse, Bananenbrot, Milchreis, Spaghetti mit Tomatensauce: Bei den meisten Rezepten handelt es sich eher um Klassiker als um raffinierte Kreationen. Mein Fazit: Super für den Vegan-Neuling. Für Veganer, die bereits mehrere Kochbücher im Regal stehen haben, gibt es kaum Neues. 3 von 5 Punkten

Preis: 4,90 Euro

Lecker vegan Backen – köstliche und einfache Backrezepte

DSC_1474Wieder ein Pocketformat, diesmal in Hochglanz: eine kleine Sammlung für das Backen daheim. Es finden sich Brot, Vorspeisen, Beilagen und Desserts. Was ist mit Kuchen? Ach so, die finden sich unter den Desserts. Auf der rechten Seite gibt es immer ein ganzseitiges Bild, auf der linken das Rezept dazu. Die Fotos sind durchweg alle ordentlich, jedoch meist nicht besonders raffiniert angerichtet.

Auch hier geht es in erster Linie um Klassiker in ihrer veganen Variante: Brötchen, Landbrot, Muffins, Focaccia, Pizzateig, Scones, Haferkekse, Brownies oder selbstgemachtes Müsli. Kuchen finden sich nur sehr wenige, das würde man bei einem veganen Backheft anders erwarten. Trotzdem eine schöne Mischung und eine Bereicherung für die vegane Küche. Mein Fazit: Kann, muss aber nicht. 3 von 5 Punkten

Preis: 3,90 Euro

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Kaum zu glauben, dass es vor einem Jahr nur KoK gab! Das war mir gar nicht bewusst.
    Es scheint als bewege sich tatsächlich was :)
    Tolle Zusammenfassung!
    Hoffentlich gibt es die Zeitschriften auch noch eine Weile :) 3,50€ scheint mir teilweise fast zu günstig!
    LG Avilia

    Antworten

    • Hallo Avilla, dank dir. 3,50 Euro ist wirklich fair. Aber die Magazine sind auch gut mit Anzeigen bestückt. Ich hoffe, dass die Industrie also dafür sorgt, dass es voran geht! 😉 LG Melanie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.